Sie sind hier: Startseite / Wohnen & Leben / Senioren / Krankenpflegeverein Vorderland / Vier Aufgabenbereiche unter einem „Dach“

Vier Aufgabenbereiche unter einem „Dach“

Zusammenfassung der JHV

Röthis . – Das Bündeln der vier Aufgabenbereiche - nämlich Pflege, Mohi, Casemanagement und gerontopsychiatrische Pflege - unter dem Dach des Gesundheits- und Krankenpflegevereines Vorderland hat sich bewährt, erklärte die Obfrau Getrud Blum  bei der Jahreshauptversammlung Ende März im Vereinshaus Röthis. Mit der Leitung und dem Team des  Vorderlandhuses habe die Zusammenarbeit im vergangenen Jahr wieder erfreulich gut funktioniert.

Weiters berichtete die Obfrau, dass das  Pflegeteam Vorderland/Laterns mit 14 Mitarbeiterinnen -  darunter erstmals zwei Heimhelferinnen  - wieder vollständig sei und hervorragende Arbeit geleistet habe. Die Leiterin des Pflegeteams DGKS Edith Bechter nannte in ihrem Bericht konkrete Zahlen: 2016 betreute das Pflegeteam 247 Patienten. Im selben Zeitraum begleiteten 49 Mohi-Frauen 128 Klienten. Das Casemanagement unterstützte nach der bestmöglichen Begleitung und Pflege Hilfesuchende im Ausmaß von 862 Stunden.

Für diese Tätigkeiten im Dienste des Nächsten gab der Verein 2016 rund 705.000 Euro aus. Der größte Posten auf der Ausgabenseite mit rund 420.000 Euro  – so informierte der Vereinskassier Oswald Kiechle die Versammlungsteilnehmer – waren die Ausgaben für das Personal. Dank Spenden und Sponsoring konnte ein ausgeglichener Rechnungsabschluss erreicht werden. Eine einmalige Einsparung für den Verein in der Höhe von 15.000,00 Euro bei der Sanierung des Wohn- und Bürogebäude ist dem ehrenamtlichen Einsatz des Vizeobmann Karl Heinzle zu verdanken.

Besonders interessiert verfolgten die über 130 Teilnehmer die Ausführungen von Dr. Otto Gehmacher, dem Leiter der Palliativstation de LKH Hohenems. Er stellte die Ziele und die Arbeit der Palliativstation vor. Dabei gehe es ihm und seinem Team vor allem darum, die Lebensqualität der Patienten so gut wie möglich zu erhalten, betonte Gehmacher.

Der Röthner Bürgermeister  Roman Kopf  dankte für die Gemeinden und Gabi Wirth für den  Landesverband. Sie strichen die Bedeutung der erbrachten Leistungen für die Region heraus.