Agrar-Altobmann Paul Peter verstorben

Im Alter von 93 Jahren ist Paul Peter, Altobmann der Agrargemeinschaft Sulz, verstorben. Paul war von Jänner 1981 bis Mai 2002 Obmann der Agrargemeinschaft Sulz. Nach dem plötzlichen Ableben seines Vorgängers Alois Knünz war er bereit die Obmannschaft zu übernehmen.
Zu dieser Zeit hatte das Holz noch einen hohen Wert und so war es der Agrargemeinschaft zusammen mit der Gemeinde möglich den heutigen Agrar- u. Gemeindebauhof von der Firma Nägele zu erwerben. Leider ist dann in kurzer Zeit der Holzpreis stark gefallen und die wirtschaftliche Situation wurde immer schwieriger.
Für Paul war die Walderschließung solange es die finanziellen Verhältnisse noch möglich machten sehr wichtig. So konnte 1981 der Rotwaldweg verlängert werden und Mitte der 1980er Jahre der Masellaweg über das Molatobel ausgebaut werden. Beides sind auch heute noch unverzichtbare Wege für die Waldbewirtschaftung, gerade in Zeiten des Klimawandels.
Ende der 1980er Jahre sind die Herausforderungen für Paul gestiegen. Es traten zunehmend die finanziellen Engpässe in den Vordergrund. Große Windwurfereignisse (Sturm Lothar u.a.) führten zu einem enormen Holzpreisverfall was zur Folge hatte, dass vermehrt Aufgaben verschoben werden mussten. Zunehmende Bedeutung erlangten daher Förderprogramme wie der Fond zu Rettung des Waldes.
Unter seine Zeit als Obmann fiel auch die Änderung der Satzungen, die nun auch Frauen die Mitgliedschaft ermöglichten. Auslöser war ein höchstgerichtliches Erkenntnis im Jahr 1994.
Was Paul besonders ausgezeichnet hat, war, dass er so gut wie nie zwischen der Gemeinde und der Agrargemeinschaft unterschieden hatte, sondern immer den „Sulner Wald“ im Auge hatte. Diese Haltung dürfte ihren Ursprung wohl in seiner langjährigen Tätigkeit als Gemeindevertreter, als auch bei seinem Wegbegleiter Ewald Baur, der lange Zeit Gemeindesekretär und kaufmännischer Verwalter der Agrar war. liegen.
In Anerkennung seiner Leistungen hat die Agrargemeinschaft im Jahr 2002 ein bis dahin namensloses Tobel als „Peter Paul Tobel“ getauft und damit eine bleibende Erinnerung an Altobmann Peter Paul geschaffen.