Sie sind hier:Startseite / Aktuell / Regionale Raumplanung

Regionale Raumplanung

regREK Vorderland-Feldkirch startet mit Freizeitumfrage

Als Auftakt zur Erarbeitung des regionalen räumlichen Entwicklungskonzeptes (regREK) führt die Regio Vorderland-Feldkirch eine Umfrage zur Freizeitgestaltung durch. Unter den Teilnehmenden werden sieben Bluetooth-Kopfhörer verlost.

Ein regREK für die Region Vorderland-Feldkirch

Die Regio Vorderland-Feldkirch widmet sich in den kommenden Jahren intensiv der regionalen Raumplanung. Die 13 Gemeinden arbeiten seit Juni gemeinsam an der Erstellung eines regionalen räumlichen Entwicklungskonzeptes (regREK).

Ein Schwerpunkt sind dabei regionale Naherholungsgebiete und Freizeitinfrastrukturen. Es soll ein Konzept für künftige Planungen von gemeindeübergreifend genutzten Spiel- und Sportstätten, Freibädern, Schi- und Wandergebieten, Freiräumen usw. erstellt werden.

„Und, wo chillst du so?“ – Freizeitumfrage mit Gewinnspiel

Zu diesem Zweck wird eine Umfrage durchgeführt, um zu erfahren, wo die Bürgerinnen und Bürger der Regio-Gemeinden ihre Freizeit am liebsten verbringen. Alle Teilnehmenden sind bei der Verlosung von sieben Paar hochwertigen Bluetooth Kopfhörern (Samsung Galaxy Buds) dabei.

Der Fragebogen kann in Form einer Postkarte ausgefüllt und kostenlos an die Regio-Geschäftsstelle geschickt oder online unter www.vorderland.com/regrek eingereicht werden. Die Postkarte liegt in den Gemeindeämtern und in verschiedenen Freizeiteinrichtungen auf. Teilnahmeschluss ist am 13. September 2019. Bei der regREK Startveranstaltung am 17. Oktober 2019 (18 Uhr, Vinomnasaal Rankweil) werden die Preise verlost und die Ergebnisse der Umfrage präsentiert.

Was ist ein regREK?

Ein regREK ist ein raumplanerisches Leitbild: Es wirkt als eine Art „Selbstverpflichtung“ der beteiligten Gemeinden hinsichtlich der räumlichen Entwicklung der Region. Darin werden Ziele und Maßnahmen für die Siedlungs- und Wirtschaftsentwicklung, die Entwicklung des Freiraumes, Verkehr und Mobilität usw. in den kommenden Jahren festgelegt.

Sulz, im Juli 2019